Kommersabend Jugendfeuerwehr Rainrod

jfw_kommersabend

JUBILÄUM Jugendfeuerwehr Rainrod feiert ihre 25-jähriges Bestehen

RAINROD – (em). Hindernisse standen auf der Bühne und Jugendliche im Kombi waren im Saal beschäftigt: Die Jugendfeuerwehr Rainrod konnte ihr 25-jähriges Bestehen im Bürgerhaus feiern. Jugendwart Johannes Lippert stellte die aktuelle Arbeit vor.

Acht Jungen und vier Mädchen sind derzeit in der Jugendfeuerwehr Rainrod aktiv. Betreuer neben Lippert sind Romina Bechtold, Nina Magold und Carsten Adolph. Schwerpunkt ist das Einüben aller Tätigkeiten zu Brandschutz und -bekämpfung in Theorie und Praxis als die Vorbereitung auf die Einsatzabteilung. Freizeitangebote kommen nicht zu kurz: Spiele, Schwimmen, Nachtwanderung, Film, Ausflüge und nicht zu vergessen die Bachwanderung. Im Juni fanden in Rainrod die Stadtmeisterschaften der Jugendwehren samt Zeltlager statt. „Ihr seid eine echt gute Gruppe“, versicherte Lippert den Jugendlichen und dankte seinem Betreuerteam. Die Rainröder Tanzgruppe „No Limits“ hat eine kleine Jugendabteilung, trainiert von Patricia Luft und Yvonne Röhrig. Ganz schwarz-weiß gekleidet und effektvoll mit Schwarzlicht angeleuchtet tanzten die Mädchen und holten sich Beifall.

Selten wurde bei einer Vereinschronik so viel gelacht wie hier. Hans Georg Lippert, lange Jahre Verantwortungsträger der Rainröder Freiwilligen Feuerwehr und pfiffiges Unterhaltungstalent, kündigte einen Selbstversuch an und zwängte sich in den Overall eines Jugendlichen. Als sei das nicht genug an Hochwasser-Mode, holte er Kurt Edelmann auf die Bühne. Der hatte sich einst für die Jugendarbeit stark gemacht und war bei der Gründung am 6. April 1991 dabei. Zusammen mit Frank Wingefeld baute Edelmann die Gruppe mit 22 Kindern über Jahre mit ebenso viel Herzblut wie Temperament auf. Es war die 112. Jugendwehr im Vogelsbergkreis, 2008 wurde dann noch eine Bambini-Gruppe in Rainrod gegründet. Auch Edelmann blieb am Jubiläumsabend das Anlegen von Dienstkleidung nicht erspart.

Fehlte es bei Lipperts Overall an der Länge, so war der von Edelmann entschieden zu eng und blieb überm Hemd lässig offen. Das hinderte ihn nicht daran, (fast) ebenso flink wie die Jugendlichen bei einer Kurzübung über die Hindernisse zu klettern. „Kurt, was Du damals gemacht hast, war goldrichtig“, dankte Lippert dem sichtlich gerührten Edelmann und konnte später feststellen: „Fast alle Verantwortungsträger von heute, der Wehrführer, sein Stellvertreter, die Gruppenführer, sind aus der Jugendfeuerwehr heraus in die Einsatzabteilung gekommen.“ „Schön ist es bei der Feuerwehr“ – Robert Pitz und Alfred Svoboda (Gitarre), Vorstände des Männergesangvereins, hatten ein Lied getextet und luden zum Singen. Das war musikalischer Dank, denn die Jugendwehr hilft beim jährlichen Entenrennen der Sänger. Geehrt wurden die ehemaligen und aktuellen Jugendleiter Frank Wingefeld, Kora Weyland, Carsten Naumann, Romina Bechtold, Christoph Ole Bast, Klaus Naumann, Nina Adolph, Manfred Bartsch, Kurt Edelmann, Björn Magold, Johannes Lippert und Markus Horni.

Die jungen Frauen von „Limited Edition“ brachten einen Vampirtanz. Wehrführer Christoph Ole Bast, selbst Mitglied seit der Gründung 1991, dankte für das gut organisierte Zeltlager und die engagierte Jugendarbeit. Grußworte sprachen Jörg Blankenburg von der Kreisjugendfeuerwehr, Stadtrat Willi Zinnel, Stadtverordnetenvorsteher Hans Dieter Herget auch für die Ortsvereine sowie Ortsvorsteher Horst Lind. Viele heitere Erinnerungen gab es schließlich bei einer Dia-Show „quer durch die 25 Jahre“.

Text: Elli Maresch
Bilder: Feuerwehr Rainrod

Kommersabend der JFW-Rainrod

jfw_kommersabend

 

Am Samstag den 15.Oktober 2016 findet der Kommersabend zum 25-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr im rainröder Bürgerhaus statt. Die Zeitreise durch ein Vierteljahrhundert JFW-Geschichte beginnt ab 19.30 Uhr. Anhand verschiedener Programmpunkte werden markante Ereignisse, von der Gründung bis zur Gegenwart, nacherzählt. Auch viele ehemalige Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind an diesem Abend vor Ort um gemeinsam mit anderen diese Ereignis zu feiern.

 

25-jahre-jfw_bilder

,

Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverband Vogelsberg

Am 14.7.2016 wurde die Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverband des Vogelsbergkreises bei uns in Rainrod abgehalten. Hier der Bericht der Oberhessischen Zeitung:

Bürgermeisterin Susanne Schaab und Verbandsvorsitzender Dr. Sven Holland mit den Geehrten Artur Schnitzer, Karl Erkel, dem stellvertretenden Verbandsvorsitzenden Stefan Preuß, Gerhard Heinrich Richter und Geschäftsführer Franz-Josef Kreuter.

Bürgermeisterin Susanne Schaab und Verbandsvorsitzender Dr. Sven Holland mit den Geehrten Artur Schnitzer, Karl Erkel, dem stellvertretenden Verbandsvorsitzenden Stefan Preuß, Gerhard Heinrich Richter und Geschäftsführer Franz-Josef Kreuter.

VOGELSBERGKREIS – (red). Zwar sind noch immer rund 4800 Feuerwehrmänner und -frauen in den Vogelsberger Einsatzabteilungen aktiv, die Tagesbereitschaft aber kann oft nur noch dann gewährleistet werden, wenn mehrere Orte gleichtzeitig alarmiert werden. Auf dieses bekannte Problem machte Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland bei der Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes im Bürgerhaus in Schotten-Rainrod aufmerksam.

Zunächst unterstrich Bürgermeisterin Susanne Schaab die Wichtigkeit der Feuerwehren und erinnerte in diesem Zusammenhang auch an die Einsätze bei Umwettern wie zuletzt in Sichenhausen. Keisverbandsvorsitzender Sven Holland teilte mit, dass knapp 25 000 Vogelsberger Mitglied in den Feuerwehren sind. Die Zahl der Aktiven in den Einsatzabteilungen ist im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen, deshalb komme den Jugend- und Kinderfeuerwehren eine immer größere Bedeutung zu.

Holland berichtete auch über einige größere Einsätze im Vogelsbergkreis wie den Großbrand in der Alsfelder Innenstadt sowie eine Windhose in Otterbach. Zudem sprach er die Einsätze im Rahmen der Flüchtlingshilfe an.

In der Kreisjugendfeuerwehr wurden neue Funktionsträger gewählt, die in der Delegiertenversammlung bestätigt wurden: Neuer Kreisjugendfeuerwehrwart ist Jörg Blankenburg, Stellvertreter Fabian Frank und Philipp Adamietz, Rechner Torsten Michel und Schriftführerin Nina Hüter.

Fabian Frank trug den Bericht der Kreisjugendfeuerwehr 2015 vor. Im Vogelsbergkreis gibt es 106 Gruppen mit insgesamt etwas mehr als 1000 Mitgliedern. In Zell wurden der Städte- und Gemeindepokal und in Schotten-Burkhards der Kreisentscheid ausgerichtet. Beim Landesentscheid in Lorsch gab es ein noch nie dagewesenes Ergebnis: Die Jugendfeuerwehr aus Hainbach wurde Landessieger. Bei den Mädchen gelang dies der Jugendfeuerwehr aus Ehringshausen, und die Jungen wurden Zweite.

Hauptaufgabe der Ehren- und Altersabteilung ist die Pflege der Kameradschaft, betonte deren Sprecher Karl Hartmann. Das gelinge nur, wenn Veranstaltungen durchgeführt und auch in Zukunft geplant werden. Hartmann erinnerte an die Tagesfahrt im vergangenen Jahr nach Greifenstein mit 100 Teilnehmern und das Sommerfest in der Mehrzweckhalle in Gemünden mit 240 Gästen.

Kreisstabführer Harald Erzgräber berichtete über die Ereignisse im Bereich Feuerwehrmusik. Aktiv sind die „show und brass band“ der Freiwilligen Feuerwehr Alsfeld, der Spielmanns- und Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Herbstein und das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Homberg, In den Musikzügen sind 97 Musiker aktiv.

Verschiedene Ehrungen konnte im Anschluss Sven Holland vornehmen: Gerhard Heinrich Richter wurde mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet, Karl Erkel und Artur Schnitzer bekamen die Auszeichnung in Gold. Des Weiteren verlieh Holland Feuerwehrleistungsabzeichen.

Quelle: Am Tage kann´s eng werden (Oberhessische Zeitung, 04.08.2016)

 

Einzigartiges Jubiläum

JFW_25 JahreMit der Anreise zahlreicher Jugendfeuerwehren aus dem Umkreis wurde das Zeltlager und die Festlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum der JFW Rainrod eröffnet. Nach der Begrüßung durch unseren neuen Wehrführer Christoph Ole Bast und dem Jugendwart Johannes Lippert, stürmten die Jugendlichen zum Grill, um ihren Hunger mit leckeren Würstchen zu stillen.

Der Samstag stand dann völlig im Zeichen der „Spiele ohne Grenzen“. Hierbei mussten sich die teilnehmenden Mannschaften teils recht kniffligen Aufgaben stellen.

Der Sonntag begann mit der Anreise weiterer Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet, denn über die Stadtmeisterschaft der Jugendfeuerwehren hinaus fanden an diesem Tag auch die Kreismeisterschaften, im Zuge der Jubiläumsfeierlichkeiten, statt. Die Wettkämpfe wurden unter den Augen zahlreicher Zuschauer auf dem Sportplatzgelände ausgetragen. Die Mannschaft aus Rainrod belegte bei der Stadtmeisterschaft einen hervorragenden 3.Platz und schaffte damit den Sprung auf das Siegertreppchen.

Ein alles in allem gelungenes Wochenende, dass mit viel Lob von außenstehenden am Sonntag Abend sein Ende fand.

Ein herzliches Dankeschön an alle Jugendfeuerwehren aus dem Umkreis, die mit ihrer Teilnahme maßgeblich zum Erfolg dieses Jubiläums mit beigetragen haben. Wir freuen uns schon jetzt auf unser 50-jähriges Jugendfeuerwehr Jubiläum im Jahr 2041 !!!

Bilder zu diesem tollen Wochenende findet ihr in unserer Bildergalerie.

.